HOME | Rückblick | ATS | SternenPark | Astrofotos | Nachtkarte | Skyguide | News | Events | Termine | Verein | Sternwarte | Links | Kontakt


Zodiakallicht

Die Krönung der HTT - Beobachtungsnächte am Morgen

Durch zerfallende Kometen und Zusammenstöße von Asteroiden entsteht in der Ekliptikebene stets eine gewisse Menge Staub, an dem das Sonnenlicht reflektiert wird und uns als diffuses Leuchten über dem Horizont - dem Zodiakallicht - erscheint. Dieses Leuchten ist natürlich in Sonnennähe am hellsten, spannt sich tatsächlich aber als sogenannte "Lichtbrücke" über den gesamten Himmel. Die Lichtbrücke ist jedoch deutlich schwieriger als das eigentliche Zodiakallicht zu beobachten.

Am deutlichsten erscheint der bis zu 70° lange Zodiakallichtkegel abends nach Ende der Dämmerung oder kurz vor dem Morgengrauen, und besonders gut immer dann, wenn die Ekliptik steil über dem Horizont steht, was jeweils im Frühjahr abends und im Herbst am Morgenhimmel der Fall ist.

Nachfolgend nun einige Zodiakallichtfotos von HTT-Besuchern der vergangenen Jahre bzw. vom 3. ATS im August 2009:
Das Morgen-Zodiakallicht auf dem HTT 2006
Das Zodiakallicht auf dem Herzberger Teleskoptreffen 2006

Sehr gut ist zu erkennen, dass die Morgendämmerung noch nicht richtig begonnen hat, am Horizont ist es wesentlich dunkler als in der Zodiakallichtpyramide, die vom Löwen bis hinauf in die Zwillinge reicht.       Aufnahme von Martin Gembec [udalosti.astronomy.cz]
Das Zodiakallicht auf dem HTT 2007
Das Zodiakallicht vom HTT 2007 - diesmal mit der Venus geschmückt (hinter dem mittl. Baum).       Fotos: Markus Funke [http://markusfunke.de]
Zodiakallicht in Jeßnigk am 19. August 2009

Prächtiges Zodiakallicht am Morgenhimmel des 19. August 2009: ein schmaler, aber fast 70° langer (!!) Zodiakallichtkegel zog sich vom Gebiet unterhalb von Castor + Pollux quer durch die Wintermilchstraße bis hinter die Plejaden. Die strahlend helle Venus wirkte schon fast störend...
Im vergangenen Jahr ging das HTT-Zodiakallicht ja fast in der Luftfeuchte unter, in Uebigau ließen die Standortbedingungen nur die Sichtung bis in den mittleren Bereich hinein zu (Länge des Lichtkegels dort ca. 40°-50°), in richtig trockenen + klaren Jeßnigker Nächten können sich unsere Besucher auf eine wirklich atemberaubende Darstellung des Ekliptiklichts freuen - ein Klick ins Bild zur größeren Auflösung lohnt sich.

‹‹ zurück     › Inhaltsverzeichnis ‹     vor ››
Seitenanfang
HOME | Rückblick | ATS | SternenPark | Astrofotos | Nachtkarte | Skyguide | News | Events | Termine | Verein | Sternwarte | Links | Kontakt