HOME | Rückblick | ATS | SternenPark | Astrofotos | Nachtkarte | Skyguide | News | Events | Termine | Verein | Sternwarte | Links | Kontakt

Petrus und wir haben Wort gehalten: auch 2007 - nun schon das 8. Jahr in Folge - flutete wieder in allen HTT-Nächten mindestens drei Stunden lang außerirdisches Licht auf unseren Astro-Zeltplatz. :-)
Unser Teleskoptreffen ist und bleibt Mitteleuropas einziger Astroevent mit Sternlicht-Garantie.

Am Donnerstag, den 13. September 2007, endet planmäßig die mehrmonatige Regenzeit ;-), eine wunderschön klare Nacht kündigte sich an. Nur die noch in der Botanik steckende Nässe liess angesichts sinkender Nachttemperaturen Nebelbildung befürchten, jedoch erst ab ca. 03:00 Uhr verdichtete sich der zunächst dünne Bodennebel.

Am Freitag Abend schimmerten zunächst noch ein paar Sterne durch die Wolkendecke, doch mit Erreichen der astronomischen Dämmerung zog es richtig zu und selbst das HTT-Management war zum ersten Mal etwas skeptisch und liess zur Ablenkung ein trotzdem bei Rotlicht drehendes Fernsehteam sowie Glühwürmchen als künstliche Sterne einfliegen ;-) :-)   Letztere Idee funktionierte bei einigen Großstadtastronomen, die diese "merkwürdigen, selbstleuchtenden Tiere" noch nie zuvor gesehen hatten wunderbar. ;-) :-)   Als der H-alpha-Biergarten dann geschlossen hatte und fast alle in ihren Zelten schlummerten, ergoß sich sogar noch ein kräftiger Regenschauer.
                  Aber dann ... ja dann gab es nach 03:00 Uhr morgens schließlich Stern-Alarm !!
Überall hörte man die Reissverschlüsse der Zelte, dann leise Stimmen und Hantiergeräusche an den Instrumenten - schnell kam Leben auf die zuvor noch friedlich schlafende + schnarchende Wiese...

Der Samstag Vormittag brachte dann ein meteorologisches HTT-Novum: Sturmböen!
Dietrichs Pavillion am Einlasspoint hob ab,der 42"-Dobson schwenkte wie eine Wetterfahne im Wind hin und her! Sein Erbauer indes blieb ganz entspannt: die Kanone ist schließlich solide Wertarbeit, sturm- und erdbebensicher bis mindestens Stärke 8! ;-)
Der Abend brachte dann traumhaften Himmel, 7 mag (plus x...), Bortle2 (im Flachland), die zweitbeste HTT-Nacht aller Zeiten! Dazu unten mehr.

Und nun sind alle eingeladen, sich die tollen Stimmungsbilder unserer Besucher anzuschauen und noch einmal die nächtliche Romantik des HTT 2007 nachzuempfinden.


 
Astrofotografie auf dem 8. HTT
 
M 31 © Christopher Förster
 
NGC 6992 © Thomas Eckart
 
Auch 2007 sind wieder tolle Astrofotos auf dem Herzberger Teleskoptreffen entstanden.  Diese und viele weitere Bilder gibt es HIER in voller Auflösung.


Wir danken der Stadt Uebigau
 

Das nahegelegene Städtchen Uebigau hat unser Teleskoptreffen in beispielhafter Weise unterstützt.
Neben der Gewährleistung günstiger Duschmöglich- keiten in der Sporthalle und der Unterstützung bei der Straßenabsperrung wurde am Wochenende die komplette Straßenbeleuchtung abgeschaltet. Die Bürger zeigten dafür viel Verständnis (!), nahmen dann eben abends ihre Taschenlampen mit, wenn sie außer Haus gingen... etliche besuchten auch das Astrocamp vor den Toren ihrer Stadt.

Die Sternfreunde aus nah und fern haben gespürt, dass sie hier willkommen sind.
Im Namen des Astroteams Elbe-Elster und unserer Besucher möchte ich mich ganz herzlich bei der Stadt Uebigau, insbesondere beim Bürgermeister Ulrich Jachmann, dem Ordnungsamtsdezernenten Manfred Pötzsch, den Schützenvereinsfreunden Christel und Peter Twers, dem Stadtverordneten Thomas Lehmann sowie der Fa. UESA für die gute Unterstützung des 8. HTT bedanken.                RH.

 
Fotos: Markus Funke, Thomas Böhme.   Links zu den Bildautoren: siehe unten.

 
Zur vollen Auflösung bitte in die Bilder klicken.
Warum auf den Gornergrat? Es gibt das HTT!

"Liebe Beobachter,

ich komme gerade vom Herzberger Teleskoptreffen zurück. In der Nacht vom Freitag zum Samstag hat es geregnet, nur morgens ab 3h30 hatten wir einen schönen klaren Himmel. Dieser wurde jedoch weit überboten durch das, was wir vergangene Nacht sehen durften. Durch die Rückseitenlage war der Himmel klar wie noch nie dort.

Daniel Restemeier und ich haben für die astronomischen Novizen eine Führung durch den Nachthimmel veranstaltet. Von den zahlreichen Objekten des Nachthimmels haben wir einige augewählt, mit einem Laserpointer den Weg dorthin gezeigt und schließlich in Fernrohren und Ferngläsern gemeinsam angesehen.

Der Himmel war so gut, dass selbst schwierige Objekte von Anfängern gesehen werden konnten. Uranus war freisichtig überhaupt kein Problem. Die Andromedagalaxie war 3° über den Himmel zu verfolgen - freisichtig. In Daniels 16-Zöller sahen wir zwei Staubbänder ohne jede Anstrengung.
Die Dreiecksgalaxie M33 war ein auffälliges Objekt für das freie Auge. So einen Himmel habe ich noch nie erlebt.

Gegen 0h30 versuchten wir uns am Gegenschein. Den habe ich im zeitigen Frühjahr schon einmal hoch am Himmel stehend vom Gebirge aus gesehen. Jetzt steht der Gegenschein etwas unterhalb des Himmelsäquators, ist also deutlich schwieriger zu sehen. Allerdings stört auch hier die Milchstraße nicht.
Während Daniel und ich die Ausdehnung der Erscheinung durch indirektes Sehen abgrenzen wollten, stellten wir fest, dass wir die ganze Lichtbrücke sahen, die mit einen etwa 2° breiten schwachen Schimmer den Verlauf der Ekliptik am Himmel markierte. Mittendrin der ohne Schwierigkeiten mit dem freien Auge sichtbare Uranus. Das war für Daniel und mich die bedeutendste Sichtung des Abends. Wir riefen über die Lautsprecheranlage die Beobachter zusammen, etwa 30 Personen standen um uns herum. Ich erklärte wieder mit dem Laserpointer Lage und Verlauf des Leuchtbandes. Bei dieser "Kollektivbeobachtung" wurde klar, dass diese Sichtung erfahrene Beobachter erfordert. Auf die Frage hin, wer das alles sicher sah, hoben sich etwa 5 Hände.

Am Ende des Abends versuchte ich in einem Stuhl liegend, den Feuervogel mit einem 10x50-Fernglas. Der schwache Nebelstreif war zu sehen, auch für Daniel. Gegen 1h30 zogen dann Wolken auf und ich kroch zufrieden in den Schlafsack."

Uwe Pilz

Erstellt am: 16.09.2007 :   10:05:55 Uhr   www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=62071
 

 
Die Sommermilchstraße über der HTT-Wiese - Foto: Markus Funke.

          Nur ein richtig guter Himmel ermöglicht fotografische Beobachtungen dieser Qualität... man beachte u.a. die unzähligen kleinen Staubstrukturen auch in größerer Distanz zum galaktischen Äquator!

 
Samstagnacht-Impressionen von Thomas Böhme.

 
Zur vollen Auflösung bitte in die Bilder klicken.
Bericht von Daniel Restemeier im Astrotreff

"Hallo,
es war wieder ein tolles HTT, die lange Anreise hat sich wieder einmal gelohnt.
Die Nacht von Donnerstag auf Freitag war komplett klar, allerdings war die Luftfeuchtigkeit extrem und immer wieder zog dünner Bodennebel über den Platz. Zum Glück hatte ich einen Abend vorher meine FS-Heizung zusammen gelötet, denn die Feuchtigkeit bereiteten leider allen große Probleme. Trotzdem war die Transparenz bis fast zum Horizont sehr gut, ich schätze die Grenzgröße ganz grob zu 6m7. Neben einigen Schwätzchen nebenbei gab es so auch wieder viel interessantes zu sehen, wobei wir uns bis auf Stephans Quintett eigentlich nur von Highlights wie Cirrus, Crescent, M 15 und Co. blenden ließen.
Das es in der Nacht von Freitag auf Samstag nach einem bewölkten Beginn gegen 3:00 Uhr auch wieder gut wurde, habe ich leider nicht mehr mitbekommen. ;-)

Das absolute Highlight war aber dann wirklich die Nacht von Samstag auf Sonntag.
Zwar zog es gegen 1:30 Uhr so langsam mit Cirren zu, aber bis dahin war die Transparenz einfach nur fantastisch gut. Da ich noch nie in den Alpen beobachten konnte, kann ich leider nicht sagen, um wie viel besser es vielleicht dort noch sein mag, aber für mich ist der HTT-Himmel (genau wie letztes Jahr auch schon) der beste, den ich bislang überhaupt gesehen habe!
Der Cirrusnebel im 16"er ist ein Objekt für die halbe Nacht. Den zu zeichnen würde ich mir nicht zutrauen, obwohl die Strukturen wunderbar klar und kontraststark schon mit direktem sehen hervor treten – ich wüsste einfach nicht, wo anzufangen und vor allem, wo aufzuhören wäre. Pickerings Triangular Wisp, der Zentralteil, war direkt zu sehen und voller Struktur. Würde der Wisp ganz alleine stehen, er wäre schon ein Showpiece der Sommermilchstraße!
Die Dunkelhöhlen B 142/143 im Adler waren auch schon mit bloßem Auge als kleines Loch in der Milchstraße zu erkennen, im 16"er mit 1° Gesichtsfeld einfach schon zu groß um gut wirken zu können. Leider habe ich es verpasst, mir diese Staubwolken in kleineren Instrumenten mit größerem Gesichtsfeld anzusehen.
Der Saturnnebel enttäuschte mich ein wenig, da ich den schon bei deutlich besserem Seeing erwischt hatte. Aber mit Aufsuchvergrößerung sollte jeder der Besucher, die durch meinen 16"er oder Uwes 12"er beobachtet hatten, die sehr starke Einfärbung gesehen haben.
Wunderbar einfach waren die beiden Spiralarme von NGC 6946 zu erkennen, die an einem Balken mit dezentem Kernbereich ansetzen. Nach kurzer Eingewöhnung hat wirklich jeder die Arme gesehen, die schwach gekrümmt bis weit vom Kern zu verfolgen waren. Höhere Vergrößerung hätte hier ganz sicher weitere Strukturen zum Vorschein gebracht, aber wir waren schon auf dem Sprung zu weiteren Galaxien: M 33 mit knotigen Spiralarmen, M 31 mit zwei Staubbändern (und dahinter wieder nebliges Sterngewimmel!), die Sternwolke NGC 206 in M 31 überdeutlich.

NGC 891 zeigte ein einfaches Staubband und der Vergleich zum unbewaffneten Blick Richtung Cassiopeia, Cepheus, Schwan, Adler und runter zur Schildwolke machte offensichtlich, dass wir für die schönste Edge On Galaxie mit Staubband am Himmel noch nicht einmal durchs Teleskop sehen mussten!
Ich weiß nicht, ob es im geschriebenen Wort dem Leser rüber zu bringen ist, aber der Anblick der Milchstraße unter solchen Bedingungen kann eindrücklicher nicht sein. Wir befanden uns mitten drin, in dieser gewaltigen Scheibe aus Sternen und Gewölk und konnte von den Außenbereichen bis fast ins Zentrum sehen! Dabei kam es mir so vor, als würde ich (durch den Horizont) die eine Hälfte von den besten NGC 891 - Aufnahmen mit einem Blatt schwarzen Karton abdecken und die andere Hälfte mit der Lupe betrachten – ein so noch nicht erlebter Eindruck mit Tiefeneffekt, der unter weniger guten Bedingungen so einfach nicht zur Geltung kommen kann.
Überhaupt blieben mir die freisichtigen Erlebnisse am eindrücklichsten in Erinnerung, denn den Gegenschein als leichte Aufhellung und Verbreiterung im diffusen Zodiakalband zu erkennen, in dem mitten drin dann auch noch der weit draußen stehende Uranus zu sehen ist, war ein Anblick, mit dem ich unter einem Flachlandhimmel als letztes gerechnet hätte. Die Ekliptikebene unseres Sonnensystems wurde durch das Zodiakalband nachgezeichnet und wieder befand ich mich in der Beobachterperspektive des inneren Sonnensystems in Richtung äußeres Sonnensystem, nur vom Horizontkreis und den Stimmen der Besucher daran erinnert, auf einer ländlichen Wiese auf einem kleinen Felsklumpen zu stehen.

Viele Grüße vom immer noch schwer beeindrucktem,
Daniel"

Erstellt am: 17.09.2007 :   14:29:49 Uhr  
www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=62071
Die reich strukturierte Herbst-Milchstraße - mit einem Klick ins Bild gehts zu einer Großansicht
 
Astrofotos vom 7. HTT
Pferdekopfnebel © Holger Sassning
 
Hexenkopfnebel © Thomas Waltinger
Pferdekopf- und Hexenkopfnebel, aufgenommem von Holger Saßning bzw. Thomas Waltinger auf dem vorjährigen Treffen  => Astro-Galerie 7. HTT
 
Links: die Milchstraße in Perseus, Cassiopeia und Cepheus - eigentlich nur ein schwächerer Außenarm unseres Galaxis - am HTT-Himmel jedoch fast so glanzvoll wie andernorts die hellen Sternwolken im Schwan!

Aufnahmen von Markus Funke, wie auch die nachfolgenden Zodiakallichtbilder.

 
Das Zodiakallicht mit M44, Castor, Pullux und der gerade aufgegangenen Venus.

 
Zur vollen Auflösung bitte in die Bilder klicken.
  Zodiakallicht auf dem 8. HTT
 
Der Kegel des Zodiakallichts bohrt sich am Morgen- himmel des HTT in die Winter-Milchstraße (in der die Dunkelwolken gut sichtbar sind !!), ganz rechts oben steht der Mars... 

Foto: Christian Bartzsch.

 
Zur vollen Auflösung bitte in die Bilder klicken.
Die große Technikschau am Tage

 

 
Das bunte Treiben tagsüber auf der HTT-Wiese ist in dieser großen Galerie zu sehen.
 
Jedes Jahr besuchen uns Sternfreunde, die noch nie zuvor auf einem Teleskoptreffen waren. Darunter nicht wenige, die einen richtig langen Anfahrtsweg haben, wie Dirk aus Beckum in NRW. Auf dem Astrotreff schilderte er seine TT-Premiere so:

"Hallo

So, dann möchte ich mich auch mal kurz zu Wort melden. Da das mein erstes Treffen überhaupt war, bin ich noch immer schwer beeindruckt. Ich fühlte mich dort sofort wohl, und habe viel gelernt.

Das wichtigste war das Justieren, was ich Dank "Pteng" nun hinbekomme. Wer jetzt meint, Ekkehard hätte mir mein Teleskop justiert, irrt. Natürlich habe ich gehofft das er es macht, aber neee, er sah nur kurz durch das Cheshire und sagte: "Der FS muss noch etwas raus "... und ging.
Häääää ??? Na super!
Willst Dich ja nicht blöd anstellen und machste mal. Das ging dann mehrmals so, bis es passte und ich wusste, wie es aussehen muß. Dafür, Danke Ekki.

Tja, und dann waren da am DO Abend die Blicke durch Daniel's 16'er. Der Cirrus hat sich irgendwie bei mir in's Hirn gebrannt. Einfach nur Ge...
So habe ich mir ein Treffen vorgestellt. Allerding birgt der Blick durch Daniels 16'er für gewisse Risiken. Ich will auch ;-)  Konnte mich aber bis jetzt beherrschen.

Die Live Sky Guide Führung von Uwe und Daniel war absolut genial. Wieviel Leute von vorn zu ihren Teleskopen und zurück gelaufen sind (ich ebenfalls, weil ich es ja auch durch meinem Dobsi sehen wollte) war schon stark. Es hat wohl mehreren gefallen.
Wie gesagt, habe ich viel gelernt und hoffe auf eine Fortsetzung des Sky Guide im nächstem Jahr.

Na, und die Bewirtung war ja wohl der absolute Kracher. Ich habe mir vorher die ganze Zeit überlegt, was ich denn an Nahrungsmitteln mitnehmen sollte. Auch wenn viele sagten "Nichts".  Das habe ich dann auch fast gemacht. Und es war gut so. Es hat alles einfach nur lecker geschmeckt.

Dafür, und für die tolle Organisation dem ganzem Team meinen Dank.
Dieses Treffen werde ich im nächstem Jahr wieder besuchen.

Wünsche allen CS
Dirk"


Erstellt am: 20.09.2007   18:55:20 Uhr   www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=62234

 
Unsere Funkymama Verena Tießen fotografierte die sonderbaren Glühwürmchen...
[Hans-Ulrich: "leuchtende Raupen... so was hatte ich bis jetzt noch nie gesehen."]

 
... und den Stern-Alarm in der späten Freitagnacht, hier der Orion und die Winter- Milchstraße mit letzten abziehenden Wolken am Südosthorizont.

 
Rotlichtspiele, rechts oben strahlt der Morgenstern.

 
Zur vollen Auflösung bitte in die Bilder klicken.

 
Der H-alpha-Biergarten - nur auf dem HTT gibt es eine echte Open-air-Astrokneipe:

Frisches Fassbier, selbstgemachter Kartoffelsalat, original Thürinnger Rostbratwurst... Steaks, Buletten, Bockwurst, Kaffee, Glühwein...
...und das alles bis nachts 02:00 Uhr!

Herzlichen Dank an Petra und Roger Franke, dass sie diesmal noch eine Stunde länger die Sehnerven und Seelen der Sternfreunde mit hochwertiger Nahrung versorgt haben!
 
Moin,

auch ich schließe mich den Lobpreisungen an, auch wenn ich - zur Weicheifraktion gehörend - schon am Samstag Nachmittag abgefahren bin. Wieder ein Treffen unter familiärer Atmosphäre, vollkommen zwanglos und mit vielen netten Leuten bestückt. Endlich hab ich Uwe Pilz mal kennen gelernt.
Freue mich auf´s nächste Jahr

CS
Ekkehard (Pteng)    
21.09.2007 :   23:43:51 Uhr

www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=62234
 
Hallo HTT'ler,

ich oute mich hier auch mal als Samstag-Nachmittag-Heim- fahrer. Auch wenn ich dadurch den wohl besten Himmel dieses (und meines persönlich zweiten) HTT verpasst habe, so habe ich mich wieder sehr wohl gefühlt im Herberger Land. Allein das waren bereits die insgesamt 1000 km Auto- fahrt wert. Immerhin habe ich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ein paar Stunden beobachten können, bis mir schließlich der Hauptspiegel einsiffte
Wie schon im letzten Jahr bot das Treffen eine urgemütliche Atmosphäre und eine einzigartige Stimmung auf dem Platz - besten Dank an Ralf und sein Orga-Team.
        Der Termin für's nächste Jahr ist bereits vorgemerkt, dann nehme ich mir auch für den folgenden Montag Urlaub
Ich hoffe schon mal auf ein stabiles Hochdruckgebiet ähnlich wie im letzten Jahr, da hat wirklich alles gepasst!

Gruß und CS,
Mathias (jaramillo)    
25.09.2007 :   17:11:59 Uhr

www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=62234
Presse + Fernsehen

 
Nachdem bereits vor 2 Jahren das MDR-Fernsehen uns das gesamte Wochenende besucht hatte, schickte nun 2007 der 'eigentlich zuständige' ARD-Landessender - der RBB (Rundfunk Berlin-Brandenburg) - mal ein Kamerateam tief in den Süden... ;-)
                  Die LAUSITZER RUNDSCHAU (Bild oben) sowie zwei große Fachzeitschriften berichteten ebenso - zum Medien-Echo des 8. HTT geht es HIER.
 
Das 8. Herzberger Teleskoptreffen
in den Internetforen
(Auswahl)

Astrotreff
8. Herzberger Teleskoptreffen
Niedersachse sucht Mitfahrgelegenheit -> HTT
Das war das 8. Herzberger Teleskoptreffen
Warum auf den Gornergrat? Es gibt das HTT!

Astro-Foren
8. Herzberger Teleskoptreffen
Live vom 8.HTT
Das war das 8. HTT

Astronomie.de
8.HTT...erstes Teleskoptreffen für mich.
Suche Mitfahrgelegenheit -> HTT (BHV/Bremen)
Suche Mitfahrgelegenheit Berlin -> HTT
8. Herzberger Teleskoptreffen: 13.-16. Sept. 07
Herzberger Teleskoptreffen 2007
Verspätete Bilder vom HTT 2007
Bortle 2 auf dem HTT

Astronomium
HTT - Herzberger Teleskoptreffen
Das war das 8. HTT
HTT 2007 Bilder Part 1
HTT 2007 Bilder Part 2
Auch eine M31 vom HTT
h und chi vom HTT

Astronomické fórum (CZ)
8. Herzberger Teleskoptreffen

Astronomers BBS (USA)
Herzbergian Tealescope Meeting, Germany
Das infrarote HTT
 

 

 
Verena Tießen und Peter Stein fotografierten das HTT 2007 im Infraroten - eine interessante Idee.  

HIER geht es zu unserer kleinen IR-Galerie.
 
Die wunderbaren Nachtaufnahmen des 8. HTT haben uns zur Verfügung gestellt:  

Verena Tießen - www.funkymama.de
Thomas Böhme - www.astroclub-radebeul.de
Markus Funke - www.markusfunke.de
Christian Bartzsch
Jörn Leineweber
  Galerie 4. HTT         Galerie 5. HTT         Galerie 6. HTT         Übersicht 7. HTT






  Zum Abschluß hier die Linkübersicht über die Herzberger Teleskoptreffen der Jahre seit 2006 sowie
  den Bau unserer Sternwarte und unserere weiteren Aktivitäten - viel Spaß beim Weiterklicken:
Links zu Berichten unserer Besucher
 

Frank Vohla - www.link-abg.de/images/htt07
 
Markus Funke - http://markusfunke.de/wordpress/...
 
Jürgen Mörsheim - www.new-t-one.de/...herzberg_07.html
 
Andreas Schnabel - http://astrofan80.as.funpic.de/...#8._HTT
 
Frank Coburger - http://web.mac.com/frankcoburger/...
 
Sven Gückel - www.maerkische-wirtschaft.de/...8._herzberger...
 

HTT Tagesbilder 2015
--------------------------------------------
HTT Galerie 2014
HTT Galerie 2013
HTT Galerie 2012
HTT Galerie 2011
HTT Galerie 2010
HTT Galerie 2009
HTT Galerie 2008
HTT Galerie 2007
HTT Galerie 2006
HTT Nachtimpressionen 2015
--------------------------------------------
HTT Nächte 2014
HTT Nächte 2013
HTT Nächte 2012
HTT Nächte 2011
HTT Nächte 2010
HTT Nächte 2009
HTT Nächte 2008
HTT Nächte 2007
HTT Nächte 2006
HTT Astrofotografie 2015
--------------------------------------------
HTT Astrofotos 2014
HTT Astrofotos 2013
HTT Astrofotos 2012
HTT Astrofotos 2011
HTT Astrofotos 2010
HTT Astrofotos 2009
HTT Astrofotos 2008
HTT Astrofotos 2007
HTT Astrofotos 2006

Von der Idee zur Wirklichkeit:  

--------------------------------------------

Unser Sternwarten-Projekt... und
das Baugeschehen an und in der Elsterland-Sternwarte seit 2009.  

Intergriert ist dabei eine Wetter- und SQM-Station - siehe dazu auch unseren Beitrag beim 6. RBT.



Das 11. HTT aus der Vogelperspektive  © Martin Fiedler
HTT Luftbilder
HTT-Abendstimmung
HTT Abendstimmungen
Milchstraße auf la Palma  © Ralf Hofner
Events + Astro-Expeditionen
 Milchstraße über HTT-Wiese © Ralf Hofner
Fotos von d. Neumondtreffen ATS

HOME | Rückblick | ATS | SternenPark | Astrofotos | Nachtkarte | Skyguide | News | Events | Termine | Verein | Sternwarte | Links | Kontakt